Wissen Sie alles, was ein Immobilienmakler macht?

Ein Immobilienmakler ist eine Person, die sich der Vermittlung, Beratung und Verwaltung von Immobilientransaktionen widmet.

Seine Aufgabe ist der Verkauf von Immobilien, er vermittelt zukünftigen Käufern die Immobilie, kümmert sich um den Kauf-Verkauf-Papierkram, bewertet die Situation des Immobilienmarktes, vereinbart Konditionen mit den Eigentümern und fungiert natürlich als Berater für die Käufer.

In seiner täglichen Routine kann ein Immobilienmakler verschiedene Rollen in unterschiedlichen Bereichen einnehmen, wie z.B. im kaufmännischen Bereich (Verkauf, Marketing und Rekrutierung), in der Rechtsberatung und Verwaltung (Bürokratie, Papierkram und Verträge) und schließlich die eines Profis, der den Markt studiert.

Ein Immobilienmakler verbringt einen großen Teil seines Lebens damit, Anrufe entgegenzunehmen, Nachrichten zu beantworten, E-Mails zu versenden, an Besprechungen teilzunehmen usw., was dazu führen kann, dass wir uns dem Dringenden und nicht dem Wichtigen verschreiben.

Deshalb muss jeder Immobilienmakler seinen Tag, seine Woche, seinen Monat und seine mittel- und langfristigen Ziele sehr gut planen, um nach einem bestimmten Plan zu handeln und diesen erfolgreich umzusetzen.

Immobilienverkaufsaktivitäten, Umgang mit Kunden

Die Hauptaufgabe eines Immobilienmaklers ist der kaufmännische Bereich, d.h. der Verkauf.

Dieser Teil wird in der Regel von Immobilienmaklern bevorzugt und man muss sehr viel Talent haben, um in diesem Bereich zu arbeiten, denn hier steht ein großer Teil des Jobs, des Gehalts und des Rufs auf dem Spiel.

Für einen Immobilienmakler kann der Umgang mit Kunden etwa 70% seiner gesamten Arbeit ausmachen. Die kaufmännischen Aufgaben eines Maklers umfassen viele Punkte, vom Umgang mit Kunden bei der Verwaltung des Preises der Immobilie, bis hin zum Marketing-Teil, d.h. die Wohnung persönlich zu zeigen oder sie auf Plattformen und Datenbasen zum Verkauf anzubieten.

Und nicht nur das, gleichzeitig müssen sie auch aufmerksam sein und nach neuen Kunden suchen, mit denen sie neue Verträge abschließen. Obwohl dieser Teil der schwierigste ist, lohnt es sich, die Zeit zu investieren, da Sie auf diese Weise ein Portfolio von Kunden aufbauen können, das Ihnen auf lange Sicht größere Vorteile bringt.

Aktivitäten als Immobilienvermittler

Dies ist der komplizierteste Teil, da ein Makler seine Karten im Verhandlungsprozess ausspielt, d.h. bei der Unterzeichnung des Verkaufs. Um zu diesem Punkt zu gelangen, werden bereits viele Stunden an Diskussionen, Nachrichten, Besuchen, Anrufen usw. vergangen sein.

Die Verhandlungsfunktionen sind die spezifischsten und wo der Makler sich auszeichnen muss, um sein Können zu demonstrieren.

Es gibt viele Verkaufstechniken, die für Immobilienmakler entwickelt wurden, denn das Verhandeln hat seine Kunst.

Das Wichtigste für einen Hypothekenberater ist jedoch, sich in seinen Kunden hineinzuversetzen und ihm eine Lösung zu bieten, die seine Probleme beseitigt.

Wie wir bereits gesehen haben, ist die Arbeit eines Hypothekenberaters sehr umfangreich und kann zu einem Problem werden, da er viele Aufgaben gleichzeitig ausführt, die eine Desorganisation in der Arbeit verursachen können.

Deshalb gibt es Immobilien-CRMs (Customer Relationship Management), das ist eine Plattform, die hilft, die Kommunikation mit Ihren Kunden zu organisieren und eine Ordnung in Ihre Immobilien zu bringen, die Sie verwalten.