Das Beste, was Sie in Ludwigshafen tun können

Das Wilhelm-Hack-Museum

Das wichtigste Museum für moderne und zeitgenössische Kunst in Rheinland-Pfalz springt einem im Stadtzentrum geradezu entgegen.

Denn an der Südostfassade prangt ein 55 x 10 Meter großes Mosaik von keinem Geringeren als Joan Miró.

Die Miró-Wand stammt aus dem Jahr 1979 und wurde aus 7.200 Fliesen im Dorf Gallifa in der Nähe von Barcelona hergestellt und per Maultier, Schiene und Straße nach Ludwigshafen transportiert.

Das Innere des Museums ist fantastisch, gefüllt mit Werken von Mondrian, Malewitsch, Kandinsky, Roy Lichtenstein und Andy Warhol.

Eine faszinierende Nebenausstellung zeigt Artefakte aus römischen und fränkischen Gräbern, die im nahen Gondorf entdeckt wurden, sowie mittelalterliche Skulpturen und Malereien aus Elfenbein, Metall, Stein und Holz.

BASF-Besucherzentrum

Mehr als 150 Jahre nach der Gründung der ersten BASF-Fabrik in Ludwigshafen ist das Chemieunternehmen das mit Abstand größte Einzelunternehmen in der Stadt und beschäftigt 35.000 Mitarbeiter.

Und wenn Sie wissen wollen, wofür BASF steht, es ist die Badische Anilin- und Soda-Fabrik. Wenn Sie unter Zeitdruck stehen, gibt es ein interaktives Besucherzentrum mit einer Ausstellung, die die vielen alltäglichen Anwendungen der Chemie, die Ursprünge des Unternehmens und die lange Liste der heute hergestellten Produkte erklärt.

Außerdem gibt es kostenlose Führungen durch die 10 Quadratkilometer große Anlage, die in 12 verschiedenen Sprachen angeboten werden.

Empfohlene Reiseausrüstung :

  • Das beste Gepäck für Reisende
  • Reisekamera
  • Tipp : Reisekopfkissen
  • Rückenpakete
  • Reisebücher

Parkinsel

Im Rhein, etwas südlich der Stadt, liegt eine halbrunde Flussinsel, die sich in jüngster Zeit zu Ludwigshafens begehrtester Wohnadresse entwickelt hat.

Nun ist die Parkinsel nicht von Menschenhand geschaffen, denn sie wurde in den 1890er Jahren beim Ausbaggern des Hafens vom Land getrennt.

Die östliche Hälfte der Parkinsel ist ein großer, sichelförmiger Garten mit einem Wald, der hier seit Jahrhunderten wächst.

Einen ruhigeren Ort zum Entspannen am Rhein kann man sich nicht aussuchen.

Der Park ist beliebt wegen der alten Eschen, Eichen, Feldahorne und Weißdornbäume, die seine Wege säumen.

Die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt

Im Stadtteil Oggersheim steht eine imposante Kirche, die 1775 in einem Stil errichtet wurde, der Barock und Neoklassizismus verbindet.

In der Kirche befindet sich auch eine frühere Kapelle aus dem Jahr 1729, die dem Heiligen Haus im italienischen Wallfahrtsort Loreto nachempfunden ist.

In dieser Kapelle befindet sich ein Bildnis der Gottesmutter Maria, flankiert von zwei Engeln, das vom Mannheimer Hofbildhauer Paul Egell aus dem 18.

Der imposante Hochaltar in der Hauptkirche ist ein Werk des flämischen Architekten Peter Anton von Verschaffelt, das Gemälde stammt von Georg Oswald May, von dem auch zwei Goethe-Porträts stammen.

Rheinisches Flussufer

Jüngste Wohnbebauungen entlang des linken Rheinufers und das neue Einkaufszentrum Rhein-Galerie am Fluss haben die Stadt näher ans Wasser gerückt.

Als Reaktion darauf hat die Stadt eine Reihe von neuen Informationstafeln mit Fakten und Anekdoten über Ludwigshafens Beziehung zum berühmten Fluss aufgestellt.

Besonderes Augenmerk wird auf die Industrie entlang des Rheins gelegt. Eine der riesigen Pumpen, die von der nahe gelegenen Industriepumpenfabrik Halberg produziert wurden, ist als Denkmal zu finden.

Vom linken Flussufer aus können Sie einige Wahrzeichen Mannheims sehen, wie z. B. das Barockschloss.

Wildpark Rheingönheim

In einem 30 Hektar großen, tiefen Wald südlich von Ludwigshafen befindet sich ein Tierpark, in dem europäische Tierarten in riesigen Koppeln leben.

Der Park bietet halbwilden und humanen Lebensraum für Arten wie Wisent, Auerochse, Hirsch, Wildschwein, Luchs und Wildkatze.

Außerhalb dieser Gehege können Sie sich Ihren Weg durch offenes Gelände bahnen, wo Mufflons, Pfauen, Rehe und Sikahirsche Ihren Weg kreuzen werden.

Der Park verfügt über Dutzende von Informationstafeln, die nicht nur die Ernährung und das Verhalten der Tiere des Parks erklären, sondern auch Details über die Biologie der Bäume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.